Alles rund um die Hochzeit - Startseite
Zum Anbieterverzeichnis

Trauringe - Eheringe

Der Trauring bzw. Ehering: Jeder hat einen oder braucht einen!

Trauringe - Welches Material ist das Richtige?

Von verwendeten Materialien über die Qualität und Pflege der Ringe bis hin zu Gravuren und geschichtlichen Hintergrundinformationen finden Sie hier kompakt alles zusammengetragen, was man über Trauringe wissen sollte oder gut zu wissen ist.

1) Material-Information für Trauringe

In diesem Abschnitt möchten wir zunächst etwas näher auf die unterschiedlichen Materialien eingehen, aus denen Trauringe heutzutage hergestellt werden. Das eine oder andere Material ist Ihnen eventuell noch nicht für die Herstellung oder Verwendung bei Eheringen geläufig.

1.1) Titan als Trauringmaterial

Titanschmuck aus dem Hightech- Material der Zukunft.

Vorteile von Titan

Titan ist extrem leicht und hitzebeständig, sowie hautfreundlich und härter als Stahl. Selbst Säuren haben kaum eine Chance Titan „anzugreifen“ bzw. zu verletzen.

Titan gibt ein sehr „weiches“ Tragegefühl und unglaublichen Tragekomfort.

Titan - Abbau und Einsatz

Titan ist besonders und sein Abbau aufwendig, so dass es als Reinmetall vergütet (Titanbeschreibung) nur reinen Sauerstoff im Metallgitter gebunden hat.

Im Vergleich zu legierten Edelstählen oder Edelmetallen ist es reiner in seiner Konsistenz und absolut frei von Nickel.

Als Hightech-Material für Raumfahrt und die optische Industrie hat es durch seine weiß-graue Farbe, seine Härte und die Korrosionsbeständigkeit besondere Vorzüge für innovatives Schmuck-Design.

Titan-Trauringe im Trend

Elegante Formensprache, geringes Gewicht und angenehmer Tragekomfort machen es zum echten Trendsetter in Kombination mit Platin, Gold oder Silber.

Die dezent graue Farbe macht jeden Trauring in Kombination von mit Weiß oder Gelb zu einem faszinierenden Schmuckstück.

Im Trend sind durchaus auch anodisierte und PVD beschichtete schwarze Oberflächen, die effektvoll mit Brillanten kombiniert werden können. 

Aktuelle Themen und Fragen für Trauringkauf, Service wie Ringe enger machen oder Brillanten nachfassen werden in den Blogs mehr und mehr gerade bei qualitätsorientierten Schmuck- bzw. Ringkunden hinterfragt.

Professionell kommuniziert wird u.a. auch auf den Blog der Schmuck – Marke titanpur.de.

1.2) Edelstahl für Eheringe

Es gibt Klassiker, wie das Edelstahl, welches aufgrund seiner hellen und allergiefreien Beschaffenheit seit langem in der Schmuckbranche dominiert. Ein Edelstahlring z.B. ist genau wie ein 750/000 Gelbgoldring dazu in der Lage ein wunderschöner Ehering über Jahrzehnte zu sein.

Vorteile von Trauringen aus Edelstahl

Ein Vorteil, der klar auf der Hand liegt ist der Preis. Im Vergleich zu Edelmetallen wie Gold oder Titan ist Edelstahl vom Materialpreis her verhältnismäßig günstig.

Ein weiterer Vorteil ist seine Stabilität und verhältnismäßig gute Unempfindlichkeit gegenüber Kratzern und Kratzspuren.

1.3) Der Trauring aus Silber

Eheringe aus Silber haben normalerweise einen Feingehalt von 925/000 bei einer üblichen Legierung von 92,5% Silber und 7,5% andere Materialien = Kupfer

Früher wurde Nickel verwandt, dies ist heute auf Grund der Allergien verboten. Wer möchte schon einen Ehering, der zu negativen gesundheitlichen Konsequenzen führt?

1.4) Legierungen aus Gold und ihre Zusammensetzungen bei Ringen

Alle folgenden Goldlegierungen sind wie folgt in ihre Feingehalte aufgeteilt.

Feingehalt 333/000 = 33,3% Gelbgold + 66,7% andere Materialien.

585/000 = 58,5% Gelbgold + 41,5% andere Materialien.

750/000 = 75,0% Gelbgold + 25,0% andere Materialien.

999/000 Feingold

1.5) Trauringe aus Gelbgold

Da reines Gold beziehungsweise Feingold wegen seiner extremen Weichheit nicht wirklich für die Schmuckherstellung geeignet ist, werden in der Praxis fast ausschließlich Goldlegierungen verwendet. Wobei das sog. Gelbgold vermutlich die bekannteste Variante für Eheringe darstellt. Sie erfreut sich auch immer noch großer Beliebtheit. Dies liegt in erster Linie daran, dass Geldgold vom Äußeren her dem Feingold noch am nächsten kommt.

Welche Metalle / Materialien werden für Legierungen verwendet?

Am häufigsten werden Silber, Kupfer, Palladium und früher auch Nickel beigemischt, doch wird Nickel inzwischen nicht mehr verwendet, da es zu viele Allergien auslöst.

Hinweis: Ob Sie auf Nickel allergisch sind können Sie verhältnismäßig leicht mit einem kleinen Allergietest beim Allergologen herausfinden.

1.6) Weißgold als Material für Eheringe

 Hier finden wir die gleichen Feingehalte wie bei Gelbgold (siehe 1.4).
Weißgold hat den jeweiligen Anteil Feingold (z.B. 333/000 oder 750/000) und Silber bzw. Palladium.
Diese beiden Materialien geben dem Weißgold seine weiße Farbe. Hierbei ist jedoch anzumerken, dass Weißgold in der Natur nie rein weiß ist. Es hat immer einen leicht gelblichen Touch.
Um dies auszugleichen werden Schmuckstücke rhodiniert (siehe 1.10). Hierbei wird unter einem galvanischen Vorgang Rhodium aufgetragen. Dieses Material stammt aus der Platin-Gruppe und verleiht Weißgold letztendlich seine reine, weiße Farbe.

Weißgold-Trauringe - kleiner Hinweis

Da sich die Schicht im Laufe der Zeit abtragen wird muss sie erneuert werden oder Sie tragen den Ring unrhodiniert, also leicht gelblich. Diese Entscheidung sollte man also schon beim Kauf der Eheringe treffen. Wir empfehlen Ihnen, dass Sie sich hierzu und zu weiteren Pflegemöglichkeiten von Ihrem Juwelier oder Goldschmied beraten lassen.

1.7) Trauringe aus Rotgold

Dieses Material bezeichnet eigentlich nur die Farbe der Legierung, nicht die genaue Zusammensetzung der einzelnen Anteile. Üblicherweise besteht Rotgold aus Feingold, Silber und wegen der rötlichen Farbe einem hohen Anteil Kupfer.

1.8) Eheringe aus Rosègold

Wie bei Rotgold handelt es sich auch hier um die Farbbezeichnung der Legierung. Rosègold ist Gelbgold mit einem recht geringen Anteil Kupfer. So wird die Farbintensität von Rotgold abgeschwächt. Trauringe aus Rosègold liegen in den letzten Jahren mehr und mehr im Trend.

1.9) Graugold als Material

Graugold erhält seine Farbe durch die Zusätze: 15% - 20% Palladium, sowie Kupfer und Silber.

Zum besseren Vergleich: Bei Weißgold beläuft sich der Palladium-Anteil auf nur ca. 4% - 10%.

1.10) Rhodium für glänzende Trauringe

Rhodium ist ein silberweißes, sehr glänzendes, sowie beständiges und hartes Edelmetall.

Warum wird Rhodium nicht häufiger für Ringe verwendet?

Da es recht selten und damit sehr teuer ist, wird Rhodium üblicherweise nicht zu 100% zu Schmuck verarbeitet. Allerdings ist es häufig in Legierungen zu finden und verleiht beispielsweise Weißgold seinen rein-weißen Glanz.

1.11) Eheringe aus Palladium

Es hat eine silberweiße Farbe und ist in den chemischen Eigenschaften dem sehr teuren Platin ähnlich. Dies macht Palladium zu einer äußerst interessanten Alternative gegenüber Platin. Das spezifische Eigengewicht von Palladium ist wesentlich geringer als das des Platins, worin sich auch der recht hohe Preisunterschied erklären lässt. Dies muss dem Tragekomfort des Eherings jedoch keinen Abbruch tun.

1.12) Edle Trauringe aus Platin

Als „Queen“ unter den Metallen hat Platin, ebenso wie Palladium und Rhodium eine silberweiße Farbe. Auf Grund seines sehr hohen spezifischen Eigengewichtes hat Platin äußert gute Eigenschaften. Daher wird Platin wegen seiner extremen Korrosionsbeständigkeit und der hohen mechanischen Festigkeit sehr gerne für Schmuck, Laborgeräte, Zahnimplantate usw. verwendet.

Die hohe Reinheit (95%) und die geringe chemische Reaktionsfähigkeit führen zu einer optimalen Verträglichkeit.

Was macht Platin als Material für Ringe so besonders?

Platin ist das einzig rein weiße Schmuckmetall für hochwertige Trauringe. Platin ist zäher als Gold, was dazu führt, dass die Form Ihrer Ringe praktisch ein Leben lang erhalten bleibt. Zudem halten Mattierungen auf Platin länger und Gebrauchsspuren aus starken Beschädigungen sind nicht so tief, wie bei Gold.

Allerdings ist Platin kaum härter als Gold. Auch ein Platinring bekommt Gebrauchsspuren.

Welche Feingehalte von Platin existieren?

Platin kann gefertigt werden in den Feingehalten:

585/000 Platin = 58,5% Platin + 41,5% andere Materialien

750/000 Platin = 75,0% Platin + 41,5% andere Materialien

950/000 Platin = 95,0% Platin + 5,0% andere Materialien

Besondere Platin-Legierungen

Eine Pforzheimer Scheideanstalt hat hochwertige Platinrohlinge in einer 585/- Legierung (58,5 % Platin, 10 % Palladium, 31% Kupfer) sowie in einer 750/- Legierung (75% Platin, 10% Palladium, 15% Kupfer) auf den Markt gebracht.

Die Farbe ist etwas dunkler als Platin 950/-, aber sehr schön neutral. Ansonsten sind die Eigenschaften eben bis auf die Reinheit mit denen von Platin 950/- vergleichbar.

 

2) Oberflächen und Gebrauchsspuren von Trauringen

Trauringe können mit unterschiedlichen Oberflächen versehen werden und so ganz nach dem Geschmack und den Vorlieben des Brautpaars gestaltet werden.

Beispiele für Oberflächen: Poliert/glänzend, längsmatt, quermatt, schrägmatt, sandmatt, eismatt, gehämmert.

Eigenschaften von Mattierungen

Die Mattierungen längs-, quer- und schrägmatt bezeichnen die Strichführung der Mattierung auf dem Ring (längs umlaufend um den Ring, quer zum Ring, schräg über den Ring).

Die sandmatte Oberfläche wird „sandgestrahlt“ womit die sehr feine sandige Oberfläche entsteht.

Eismatt ist eine Oberfläche, die eine Eiskristall-Struktur darstellen soll. Hier sind Gebrauchsspuren fast nicht zu sehen.

Auf jeder Oberfläche sind Tragespuren sichtbar. Grundsätzlich mattiert sich eine polierte Oberfläche im Laufe der Zeit und eine mattierte Oberfläche poliert sich.

Mattierungen bei Ringen aus Gold

Bei Ringen aus Gold halten die Oberflächen, vor allem Mattierungen nur sehr kurze Zeit. Gold hat die Eigenschaft, sich ständig zu polieren. Platin ist zäher – bei Platin sowie Palladium halten die Oberflächen entsprechend länger, tragen sich aber mit der Zeit auch ab. Eine Ausnahme stellen gehämmerte oder eismatte Oberflächen dar.

Deshalb gilt auch hier: Suchen Sie das Beratungsgespräch vor dem Ringkauf. So haben Sie länger Freude an Ihren Traum-Ringen!

 

3) Ringformen

Trauringe können in unterschiedlichen Ringformen gefertigt werden. Dies bietet den Vorteil, dass Sie das genau für Sie passende Profil finden.
Der Tragekomfort ist ein sehr wichtiger Punkt bei der Auswahl Ihrer Trauringe.

 Wir unterscheiden zwischen der Innen-Bombierung (Innen-Rundung) und der Außen-Bombierung (Außen-Rundung).

Die Innenseite sowie Außenseite des Ringes sind maßgeblich für die genaue Passform.
Mögliche Bombierungen (Rundungen) - Profile lauten:
innen flach, innen leicht bombiert und innen stark bombiert.
aussen flach, aussen leicht bombiert und aussen stark bombiert.

Allgemein kann man sagen, dass Trauringe, die innen gerundet sind ein höheres Maß an Tragekomfort bieten als ein Ring, der innen komplett flach ist.

Bombierung und Tragekomfort von Eheringen

Die Innenbombierung dient dem leichteren Aufsetzen und Abnehmen des Ringes, da nur ein Teil der Gesamtringbreite über den Finger gestriffen werden muss.

Zudem ist die „Druckfläche“ des Ringes auf den Finger reduziert und der Ring sitzt angenehmer.
Unsere Profile sind auch in den Aussen-Bombierungen frei wählbar – ganz nach Ihren Wünschen.

 

4) Steininformationen für Trauringe

Neben der "schlichten" Variante des Eherings ist es immer mehr Mode geworden, den Ring mit Steinen, in der Regel Diamanten, zu verzieren. Was Sie bei der Wahl des Steines unbedingt wissen und beachten sollten, bringen wir Ihnen in den nächsten Zeilen näher.

4.1) Steinqualität

Die Diamant-Qualität wird über die 4 C´s des Diamant bestimmt.

4.1.1) Carat - Gewicht

Carat ist das Gewicht für Diamanten 1ct = 0,20g

4.1.2) Colour – Farbe

Die Einteilung der Farben ist nun nach ansteigender Qualität aufgeführt:

+

getöntes Weiß

++

leicht getöntes Weiß

+++

Weiß

+++ +

Feines Weiß

+++ ++

Feines Weiß +

+++ +++

Hochfeines Weiß

+++ +++ +

Hochfeines Weiß +

4.1.3) Clarity – Reinheit

Über die Einteilung können Diamanten einem Reinheitsgrad zugeordnet werden. Die Reinheit des Steins kann z.B. durch natürliche Kohleeinschlüsse beeinträchtigt werden.

Je weniger Einschlüsse ein Diamant hat desto reiner ist er.

+

piqué, mit bloßem Auge erkennbare Einschlüsse

++

si (small inclusions), kleine naturbedingte Einschlüsse

(ca. unter 10-facher Vergrösserung zu sehen)

+++

vsi (very small inclusions), kleine nicht sichbare Einschlüsse

+++ +

vvsi, winzige Einschlüsse (very, very small inclusions), winzige Einschlüsse

+++ ++

if (lupenrein)

4.1.4) Cut – Schliff

Die häufigsten Steinformen finden Sie im folgenden Abschnitt unter 4.2) Steinformen

4.2) Steinformen bei Diamanten

Diamanten erhalten Sie in der bekanntesten Steinform – rund. Selbstverständlich gibt es auch viele andere Steinformen, wie z.B:

 

Brillant

Baguette

Herz

Emerald

Navette

Oval

Princess

Tropfen

 

4.3) Farbsteine – Fancy Colour

Hierbei wird zwischen naturfarbenen und bestrahlten Diamanten unterschieden. Die künstlichen Farben werden durch Bestrahlung erzeugt. Auf diese Weise verändert sich die Oberfläche oder das Kristallinnere des Diamanten.

Bestrahlung von Diamanten

Das Ergebnis dieser Bestrahlung ist - je nach Dauer und Intensität - eine Grünfärbung in unterschiedlichen Schattierungen. Beim nachträglichen Erhitzen dieser künstlich grün gewordenen Diamanten verändert sich das Kristallinnere erneut. Dadurch erhalten die Diamanten nun eine satt gelbe bis braune Farbe, grün aber auch blau, je nach Ausgangsfarbe, Temperaturhöhe und Bestrahlungsdauer.

Besonderheiten der Diamanten-Bestrahlung

Die Bestrahlung eines Diamanten kann nur mit modernen Labortechniken nachgewiesen werden. Hierbei ist jedoch zu beachten, dass es auch Diamanten gibt, welche auf natürliche Weise im Erdinnern bestrahlt wurden.

 

5) Gravur der Eheringe

Viele Paare möchten neben dem Symbol des Eherings zusätzlich eine verbindende Gravur, ein Spruch oder das Hochzeitsdatum, nutzen.

5.1) Gravurtechniken für Ringe

Gravuren können grundsätzlich sowohl innen als auch außen auf einen Ring aufgebracht werden. Der Gravurtext erscheint in der Regel in der Farbe des darunterliegenden Metalls.

Die Gravur kann durch verschiedene Techniken umgesetzt:

Maschinen-Gravur

Der Text wird maschinell, meist durch einen Diamanten, in den Ring graviert.

Hand-Gravur

Bei dieser Variante wird das Werkzeug von dem Goldschmied selbst geführt.

Laser-Gravur

Bei der Laser-Gravur wird mit Hilfe einer Maschine der Text durch einen starken Laserstrahl in den Ring gelasert. Diese Methode ist durch ihre Schrifttiefe in der Regel langlebiger als andere Gravuren.

5.2) Gravurschriften

Es gibt nicht nur unterschiedliche Gravurtechniken, sondern auch eine Vielzahl von Schriftarten, die für die Trauringgravur verwendet werden können.

5.2.1) Schriftarten für die Gravur

Für die Gravuren stehen Ihnen grundsätzliche verschiedene Schriftarten zur Verfügungen. Welche, diese im Detail sind, ist abhängig von den verschiedenen Gravurmaschine.

5.2.2) Die eigene Handschrift

Viele Juweliere bieten ebenfalls die Möglichkeit, die eigene Handschrift in die Ringe verewigen zu lassen. Zuerst schreiben Sie Ihren persönlichen Text auf ein Blatt Papier. Dieses wird eingescannt und mit Hilfe der Maschine in den Ring graviert. Dadurch entsteht ein sehr persönliche Gravur.

5.2.3) Symbole gravieren lassen

Oft sagt ein Symbol mehr als tausend Worte. Zwei ineinander verschlungene Ringe, ein Herz oder das Unendlichkeitszeichen sind nur drei von einer Vielzahl an Symbolen die Sie zusätzlich zu Ihrem Text in die Ringe gravieren lassen können um der Gravur noch mehr Gefühl einzuhauchen.

5.3) Textvarianten für die Eheringgravur

Eine Gravur ist etwas sehr persönliches. Eine Erinnerung an die Liebe, die bei erneutem Lesen nichts anderes als Freude, Leidenschaft und Glück vermittelt.

Wahl des richtigen Gravurtextes

Bei der Wahl Ihres Textes sind der Fantasie keine Grenzen gesetzt. Ein Roman wäre allerdings etwas zu lang. Viele Paare verbindet ein besonderes Erlebnis miteinander oder sie haben Kosenamen die für sie eine besondere Bedeutung haben.

Die Gravur kann also von einem Insider-Spruch, über einen Liebesschwur bis hin zur klassischen Variante, den Namen des Partners und dazu Ihr Hochzeitsdatum, alles sein.

Mustertexte für Gravuren

Um Ihnen Ideen an die Hand zu geben haben wir ein paar der klassischen Varianten für Sie zusammengetragen:

klassisch und schlicht, das Hochzeitsdatum:

07.07.2007

 

klassisch persönlich, der Name des Partners und Ihr Hochzeitsdatum:

Nina 07.07.2007

ebenfalls klassisch und persönlich, Ihre beiden Namen verbunden mit einem &-Zeichen oder einem Symbol und Ihr Hochzeitsdatum:

Nina & Frank 07.07.2007

Weitere Ideen für Texte zur Gravur

Der Liebesschwur:

z. B.: In Liebe vereint

Persönlicher Text über beide Ringe verteilt:

Zusammen sind Sie eins. Also warum nicht einen Liebesschwur oder persönlichen Text im ersten Ring beginnen und im zweiten Ring abschließen. Zusammen stehen beide Ringe für Ihre Liebe.

Ring 1:

Nur mit Dir allein ...

Ring 2:

... möchte ich immer Glücklich sein.

 

6) Der Trauring / Ehering

Der Ehering blick inzwischen auf eine lange Tradition zurück. Im folgenden Abschnitt möchten wir Ihnen ein paar zusätzliche Informationen zum Thema Trauringe näherbringen.

6.1) Verlobungsringe

Der Verlobungsring ist wohl Teil jeder Verlobung. Hier wird symbolisch die kommende Hochzeit angekündigt. Manchmal hört man auch den Satz „Ehe auf Probe“. Doch ist der Verlobungsring genau wie der Trauring ein Zeichen der Zusammengehörigkeit.

Wo / an welcher Hand trägt man den Verlobungsring?

In Deutschland wird der Verlobungsring traditionell an der linken Hand getragen. Man mag gar nicht glauben, wie oft diese Frage schon Juwelieren gestellt wurde.

Verlobungsringe in den USA

Eine ausgeprägte Tradition hat der Verlobungsring in den USA. Dort bekommt die Dame zur Verlobung einen Verlobungsring, meistens einen Diamantring und zur Hochzeit noch ein zum Verlobungsring passendes Wedding Band. Diese beiden Ringen trägt sie zusammen an der linken Hand.

Zusätzlich gilt es in den USA als guter Ton, einen teuren Verlobungsring zu kaufen. Oftmals hört Mann als Daumenregel das Dreifache des Monatslohns.

6.2) Geschichte des Traurings

Der Ring ist, als Symbol für Zusammengehörigkeit, schon lange Teil der menschlichen Geschichte. Die Germanen sahen einen Pfand der Liebe in dem Ring.

Wo / an welcher Hand trägt man den Ehering?

Der Glaube, dass ein Ring am linken Finger die Liebe festigt war bei den Römern und den Ägyptern verbreitet. Diese Tradition hat sich auch erfolgreich bis heute gehalten. Allerdings nicht in Deutschland, wo die Ringe normalerweise an der rechten Hand getragen werden.

Bedeutung des Traurings

Der Trauring soll ebenfalls ein Zeichen sein, dass diese Person bereits vergeben ist. Das Tragen des Ringes steht damit auch für die gegenseitige Treue.

Aberglaube rund um den Ehering

Noch heute hält sich der Glaube, dass sollte ein Trauring verloren gehen, Unglück über das Paar hereinbricht. Deshalb sollte der Trauring ersetzt und neu gesegnet werden.

Hinweis: Es ist nicht unüblich, dass das Juweliergeschäft Ihre Bestelldaten des Ehering-Auftrags noch vorliegen hat. Ein verlorengegangener Ring lässt sich dann so in der Regel schnell ersetzen.

6.3) Der Trauring heute

Der Gedanke des Traurings bzw. Eherings, hat sich bis heute gehalten und gehört zu jeder Hochzeit dazu.

In Deutschland werden, wie oben erwähnt, die Trauringe traditionell an der rechten Hand getragen. In den Mittelmeerländern und den USA wird er jedoch eher an der linken Hand getragen. Wer möchte, kann den Trauring also an der Hand tragen, die er lieber möchte. Eine Begründung ist durch die unterschiedliche Handhabung in verschiedenen Ländern schnell gefunden.

Danke schön an 123gold

An dieser Stelle bedanken wir uns ausdrücklich bei 123Gold, welche uns freundlicherweise die Informationen und die Bilder zur Verfügung gestellt haben.

7) Wann Trauringe kaufen / bestellen?

Neben der Entscheidung, welches Material der Ring der Träume haben sollte und an welcher Hand er getragen wird, stellt sich die Frage: wann sollte man die Trauringe kaufen bzw. bestellen?

Hierfür gibt es leider keine einheitliche Empfehlung. Nur auf den allerletzten Drücker sollte man sie nicht bestellen. Denn es sollte beachtet werden, dass von Auftragserteilung bis Erhalt der Eheringe schnell 8 Wochen vergehen können. Viele Paare stürzen sich aber auch vor Vorfreude förmlich zu Beginn ihrer Hochzeitsplanung auf den Punkt "Trauringkauf". Weshalb es nicht selten vorkommt, dass das Brautpaar schon ein Jahr vor der Hochzeit die Ringe in den Händen hält.

8) Ringgröße ermitteln

Damit der Ehering einen bequemen Sitz hat und gleichzeitig nicht zu leicht vom Finger rutscht, muss die Ringgröße der Ringfinger der Partner ermittelt werden. Beim Kauf der Trauringe im Fachgeschäft ist dies kein Problem. Der Juwelier vor Ort hat die benötige Ringgröße innerhalb weniger Sekunden ermittelt.

Beim Onlinekauf muss dagegen bedacht werden, dass man seine Ringgröße selber feststellen muss. Dies kann entweder aus Erfahrungswerten durch den Kauf anderer Ringe erfolgen oder durch ein eigenes Nachmessen. Online-Juweliere haben hierfür üblicherweise einen kleinen Hinweis zur Ermittlung in Ihren Konfiguratoren platziert.

Lesetipps über das Thema Trauringe hinaus

Sie haben den perfekten Verlobungsring oder Trauring gefunden? Aber Ihr Hochzeitsbudget ist schon komplett aufgebraucht? Wir helfen Ihnen! Hier geht´s zu unseren Spartipps

Damit der Ringtausch auf dem Standesamt und ggf. in der Kirche reibungslos klappt, muss jeweils eine ordentliche Anmeldung erfolgen. Welche Dokumente und Unterlagen dafür jeweils benötigt werden, haben unsere Experten in diesen beiden Artikeln zusammengetragen:

Dokumente Standesamt und Dokumente Kirche



© Copyright Ratgeber-Hochzeit.de Helfer bei der Plaung der Hochzeit seit 1998     AGB    Datenschutz    Impressum